Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks


IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

  • Mannebach, 2. Änderung Bebauungsplan "Auf Sickert"

  • Foto: Wilfried Ebel
    Standortpolitik

    Wilfried Ebel

    Tel.: (06 51) 97 77-9 20
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    ebel@trier.ihk.de

    Foto: Kevin Gläser
    Existenzgründung und Unternehmensförderung

    Kevin Gläser

    Tel.: (06 51) 97 77-5 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    glaeser@trier.ihk.de

    Foto: Stefan Rommelfanger
    Standortpolitik

    Stefan Rommelfanger

    Tel.: (06 51) 97 77-9 30
    Fax: (06 51) 97 77-5 05
    stefan.rommelfanger@trier.ihk.de



Stadt/Gemeinde

Mannebach

Bezeichnung des Plans

Auf Sickert, 2. Änderung

Art des Plans

Bebauungsplan

Beschreibung

Die Ortsgemeinde Mannebach hat die 2. Änderung des rechtswirksamen Bebauungsplans
‚Auf Sickert‘ im beschleunigten Verfahren beschlossen, um den Bebauungsplan an die Straßenplanung
anzupassen. Es ist vorgesehen, die Straßen die bisher als Wirtschaftswege mit
Verkehrsgrün festgesetzt waren, bis ans Ende der zu erschließenden Grundstück auszubauen,
da die Grundstückseigentümer die Baustraßen derzeit bereits zur Erschließung ihrer
Grundstücke nutzen und deshalb an die Ortsgemeinde herangetreten sind die Verkehrsflächen
entsprechend zu erweitern.
Die Bebauungsplanänderung erfolgt im sog. vereinfachten Verfahren gem. § 13 BauGB da
durch die die Änderung des vorliegenden Bauleitplans die Grundzüge der Planung nicht berührt
werden und der in der näheren Umgebung ergebende Zulässigkeitsmaßstab nicht wesentlich
verändert wird.
Die Zulässigkeit von Vorhaben, die einer Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung
nach Anlage 1 zum Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung oder nach
Landesrecht unterliegen, werden durch die Bebauungsplanänderung nicht vorbereitet oder
begründet. Es sind auch keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung in § 1 Abs. 6 Nr. 7
Buchstabe b BauGB genannten Schutzgüter zu erkennen. Darüber hinaus bestehen keine
Anhaltspunkte, dass bei der Planung Pflichten zur Vermeidung oder Begrenzung der Auswirkungen
von schweren Unfällen nach § 50 Satz 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zu
beachten sind.
Die sonstigen Plandarstellungen und Textfestsetzungen des Bebauungsplans gelten weiterhin.

Plandokumente und Informationen


www.vgv-kelberg.de


Rückmeldefrist an IHK

16.12.2021


Ansprechpartner IHK Trier

Kevin Gläser




Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen! Bitte formulieren Sie diese möglichst konkret auf den Beteiligungssachverhalt bezogen und teilen Sie uns mit, an welchen Stellen die Entwurfsvorlage aus Ihrer Sicht gekürzt, geändert oder ergänzt werden sollte.

Bitte beachten Sie, dass allein die von der jeweiligen Anhörungsbehörde öffentlich ausgelegten Planunterlagen vollständig und verbindlich sind. Falls Sie Ihre Anregungen rechtsgültig äußern möchten, müssen Sie dies immer auch schriftlich gegenüber der jeweiligen Anhörungsbehörde tun.

Alle nachfolgenden Felder, die mit einem * markiert sind, sind Pflichtfelder!

Ihre Daten sind erfolgreich eingetroffen. Vielen Dank.

Hier können Sie Ihre Anmerkungen hinterlassen

Datenschutz

Datenschutzerklärung

Seitenfuß