Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks


IHK Trier


Seitenkopf

Seitenhauptinhalt

  • 28.01.2022

    Frist zur Entsäuerung verlängert

    Bundesrat stimmt Änderungsverordnung zu.

  • Foto: Matthias Lex
    International

    Matthias Lex

    Tel.: (06 51) 97 77-2 11
    Fax: (06 51) 97 77-2 05
    lex@trier.ihk.de

Der Bundesrat hat der ersten Verordnung zur Änderung des Agrarstatistik zugestimmt. Somit wird in §13 der Weinverordnung der folgende Abschnitt 8b ergänzt:

„(8b) Jungwein, der aus im deutschen Weinanbaugebiet im Jahr 2021 geernteten Trauben erzeugt worden ist, darf abweichend von Anhang VIII Teil I Abschnitt D Nummer 6 Buchstabe b der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 bis zum 15. Mai 2022 nach Anhang VIII Teil I Abschnitt C Nummer 1 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 entsäuert werden.“

Nach Verkündung der Verordnung ist damit die Entsäuerung von Jungwein des Erntejahrgangs 2021 innerhalb der Weinbauzone, in der die zur Herstellung des betreffenden Weins verwendeten Weintrauben geerntet wurden, bis zum 15. Mai 2022 zulässig. Folglich ist aufgrund der außergewöhnlichen Witterungsverhältnisse im Weinjahr 2021 die Frist zur Entsäuerung verlängert worden. Bis zum 15. Mai kann also im Jungwein auch über 1 g/L mit den Behandlungsmitteln Kaliumhydrogencarbonat sowie Calciumcarbonat entsäuert werden. Erst ab dem 15. Mai ist dann auch für den Jungwein nur noch eine Feinentsäuerung mit bis zu 1 g/L möglich.

Seitenfuß