Offizielles Internetangebot der IHK Trier


06.10.2017

Versand von verbrauchsteuerpflichtigen Waren unter Steueraussetzung nach Helgoland

Waren, die nach Helgoland versandt werden, gelten nach Art. 140 Abs. 2 UZK-DA automatisch als zur Ausfuhr angemeldet. Die Erstellung einer Ausfuhranmeldung ist nicht erforderlich. Diese Vereinfachung gilt jedoch nicht, wenn es sich um Waren handelt die Verboten und Beschränkungen oder besonderen Förmlichkeiten unterliegen.
Dies ist bei der Ausfuhr verbrauchssteuerpflichtiger Waren unter Steueraussetzung unter Verwendung von EMCS der Fall. Da es sich hierbei eine besondere Förmlichkeit nach Art. 142 UZK-DA handelt, ist die Erstellung einer Ausfuhranmeldung notwendig. Als Art der Anwendung ist die Codierung „EX“ und als Bestimmungsland „DE“ zu verwenden.
Im EMCS stellt sich die Beförderung unter Steueraussetzung als Ausfuhr wie in ein Drittland dar (Vorgehensweise: EMCS-Verfahrensanweisung Ziffer 4.2.4). Das bisherige Verfahren zur Ausfuhr nach Helgoland (Abfrage der Postleitzahl, EMCS-Verfahrensanweisung Ziffer 4.2.4.3.3) ist daher nicht mehr erforderlich und wird aus der Verfahrenssoftware entfernt. Die Änderung wird ab dem 07. Oktober 2017 angewendet. Die EMCS-Verfahrensanweisung wird bei nächster Gelegenheit angepasst.


Ansprechpartner

Matthias Lex
International
Tel.: (06 51) 97 77-2 11
Fax: (06 51) 97 77-2 05
E-Mail: lex@trier.ihk.de