Offizielles Internetangebot der IHK Trier


Digitales Kontrollgerät

Seit Mai 2006 muss in Fahrzeugen zur Güterbeförderung ab 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht und Kraftomnibusse mit mehr als neun Sitzplät­zen ein digitales Kontrollgerät/ digitaler Tachograph zur Erfassung der Lenk- und Ruhezeiten eingebaut werden. Ausnahmen vom Anwendungsbereich sind in der VO (EG) Nr. 561/2006 in Verbindung mit der Fahrpersonalverordnung geregelt.

Dadurch, dass grundsätzlich nur Neufahrzeuge mit dem digitalen Kontrollgerät ausgestattet sein müs­sen, wird es noch längere Zeit ein „Nebeneinander“ von analogen und digita­len Kontrollgeräten geben.


Das Kontrollgerät ermöglicht das Aufzeichnen, Anzeigen und Ausdrucken von tätigkeitsbezogenen Daten des Fahrers für 365 Tage sowie die gefahrenen Geschwindigkeiten für die letzten 24 Stunden. Der Unternehmer muss die Lenk und Ruhezeiten seiner Fahrer 2 Jahre aufbewahren.

Die Aufzeichnungen erfolgen mittels einer für den Fahrer ausgestellten Fahrerkarte, die Lenk- und Ruhezeiten sowie die gefahrenen Geschwindigkeiten aufzeichnet. Die Unternehmerkarte weist das Unternehmen aus. Sie ermöglicht die Anzeige, das Herunter­laden und den Ausdruck, der im Kontrollgerät gespeicherten Daten zur Erfüllung der Nach­weispflichten. Mittels der Werkstattkarte kann die Werkstatt das Kontrollgerät prüfen, kalib­rieren und gegebenenfalls auch die Daten herunter­laden. Die Kontrollkarte ermöglicht den Behörden bei Kontrollen das Lesen, Ausdrucken und Herun­terladen der Daten aus dem Kontrollgerät bzw. von der Fahrerkarte.


Voraussetzung für die Ausstellung einer Fahrerkarte:

-          Hauptwohnsitz in Deutschland

-          die Berechtigung, ein Fahrzeug das unter die EG-Verordnung 3820/85 fällt, zu führen

-          Besitz eines deutschen Kartenführerscheines bzw. Inhaber einer entsprechenden Fahrerlaubnis eines Mitgliedstaates der EU/EWR

-          Identitätsnachweis (Personalausweis oder Reisepass)

-          Lichtbild


Fahrer­karte und Unternehmerkarte gelten 5 Jahre, die Werkstattkarte nur 1 Jahr.


Ausgabestellen für die Fahrerkarten (Wohnort), Unternehmerkarten (Sitz) und Werkstatt­karten (Sitz) sind in Rheinland-Pfalz die Führerscheinstellen der Stadt- und Kreisverwaltun­gen.


Gebühren: Fahrerkarte ca. 39 Euro (10 Tage), Unternehmerkarte 39 Euro, Werkstattkarte 45 - 46 Euro + 5 Euro bei Direktversand durch das Kraftfahrt-Bundesamt.


Einen schnellen Überblick zum Thema digitaler Tachograf bieten die Internetseiten

Kraftfahrt-Bundesamt  

Bundesamt für Güterverkehr ((BAG)  

Verkehrsrundschau  

Automobilzulieferer Siemens VDO  

Delphi-Grundig  

 

Rechtliche Grundlagen:

Verordnung VO (EG) Nr. 2135/98 vom 24. September 1998, veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 274 vom 9. Oktober 1998 ist die rechtliche Grundlage für die Einführung des digitalen Tachographen.

Verordnung (EWG) Nr. 3820/85 des Rates über die Harmonisierung bestimmter Sozialvor­schriften im Straßenverkehr „Lenk- und Ruhezeitenverordnung regelt insbesondere die zu­lässigen Lenk- und Ruhezeiten sowie das Mindestalter der Fahrer.

Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 des Rates über das Kontrollgerät im Straßenverkehr „Ta­chographenverordnung“ klärt die Pflicht zum Einbau eines Kontrollgerätes und die Benut­zung des Kontrollgerätes.

Verordndung EG 1360/2002 Anhang 1 B definiert die technischen Spezifikationen der Kon­trollgeräte

Verordnung EG 1360/2002 Anhang 1 B Berichtigung.

Fahrvpersonalverordnung

Fahrpersonalgesetz

AETR - Das Europäische Übereinkommen über die Arbeit des im internationalen Straßenverkehr beschäftigten Fahrpersonals beschäftigten Fahrpersonals (AETR) trifft im Wesentli­chen den EU-Vorschriften entsprechenden Regelungen für grenzüberschreitende Verkehr mit den Vertragsstaaten des AETR. Dazu gehören fast alle europäischen Staaten.


Ansprechpartner

Elke Arnoldy
Standortpolitik
Tel.: (06 51) 97 77-9 21
Fax: (06 51) 97 77-5 05
E-Mail: arnoldy@trier.ihk.de


Wilfried Ebel
Standortpolitik
Tel.: (06 51) 97 77-9 20
Fax: (06 51) 97 77-5 05
E-Mail: ebel@trier.ihk.de